Nach den Kriegen

Nach dem Zweiten Weltkrieg, der erneut die Rekonstruktive Chirurgie vor neue Herausforderungen stellte, sorgte vor allem die Verbreitung der Mikrochirurgie für zuvor ungeahnte Möglichkeiten. 1944 begründete der US-Amerikaner Sterling Bunnell die moderne Handchirurgie, die ab den 60-er Jahren von den modernen Mikroskopen stark profitierte. Die Einführung von Silikonimplantanten 1962 durch Thomas Cronin und Frank Gerow (USA) oder die erste Transplantation einer Fußzehe als Daumenersatz 1968 durch John Cobbett (UK) stellten weitere entscheidende Meilensteine der Plastischen Chirurgie dar. Die erste Gesichtstranplantation, die 2005 an einem lebenden Menschen vollzogen wurde, stellt eindrucksvoll die Möglichkeiten und Fortschritte der Plastischen Chirurgie dar.