Vor der Nasenkorrektur

14 Tage vor der Operation sollten Sie keine Schmerzmittel einnehmen, die Acetylsalicylsäure enthalten (z. B. Aspirin). Die blutverdünnende Wirkung verzögert nicht nur die Blutgerinnung und kann Nachblutungen zur Folge haben – durch die vermehrte Blutung erschwert sie vor allem die Beurteilung der Nasenform während des Eingriffs. Reduzieren Sie den Konsum von Nikotin und Alkohol vor dem Eingriff auf ein Minimum.

Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein oder leiden Sie unter Allergien (z. B. gegen Medikamente, Desinfektionsmittel oder Pflaster), teilen Sie dies unbedingt dem Arzt mit. Informieren Sie ihn auch unbedingt über bekannte Krankheiten. Neigen Sie zu blauen Flecken oder anhaltenden Blutungen nach kleinen Verletzungen, sollte der Chirurg eine Gerinnungsstörung vor der Operation unbedingt ausschließen.

Bei der Voruntersuchung werden die Funktion der Atmung und der Zustand der Nasenschleimhäute geprüft. Falls Sie die Antibabypille einnehmen, sollten Sie mit Ihrem Frauenarzt klären, ob es notwendig ist, das Risiko einer Thrombose durch eine entsprechende medikamentöse Behandlung zu verhindern. Chronische Entzündungen im Bereich von Nase, Rachen und Ohren sollten rechtzeitig abgeklärt und behandelt werden.

im Slider anzeigen: