„BRA Day“ 2017 in Deutschland: Plastische und Ästhetische Chirurgen nehmen teil

16. Oktober 2017

Berlin, 16.10.2017 – Der „Breast Reconstruction Awareness Day“ („BRA Day“) findet am Mittwoch, den 18. Oktober 2017, wieder in Deutschland statt. Interessierte können sich bei Veranstaltungen in Freiburg, Gießen, Hamburg, Koblenz und Regensburg über die Möglichkeiten der Brustrekonstruktion nach Brustkrebs informieren.

Ziel: Patientinnen-Aufklärung
Der „BRA-Day“ wird von der kanadischen interdisziplinären „Beautiful A.B.C.“-Stiftung veranstaltet und kooperiert dabei eng mit Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC). Brustkrebs-Patientinnen sollen mit der Aktion über ihre Möglichkeiten der plastisch-chirurgischen Brustrekonstruktion aufgeklärt werden.

Teilnehmer in Deutschland
Weitere Informationen unter www.dgpraec.de/termine/,
oder www.bra-day.com sowie den Webseiten der Teilnehmer:

Freiburg
Informationsveranstaltung INTERNATIONALER TAG ZUR BRUSTREKONSTRUKTION, 18:00 – 19:00 Uhr Vortrag: "Möglichkeiten und Grenzen der brusterhaltenden Therapie bei Brustkrebs", Dr. Sebastian Mayer, Frauenklinik, "Plastisch chirurgische Möglichkeiten der Brustwiederherstellung nach Brustkrebs", Prof. Dr. Vincenzo Penna, Plastische Chirurgie, mit anschließender Fragerunde und Diskussion, großer Hörsaal der chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Freiburg

Gießen
ABEND DER GESUNDHEIT Möglichkeiten der Brustrekonstruktion nach Brustkrebserkrankung, Mittwoch, 18.10.2017, Beginn 18:00 Uhr, AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS MITTELHESSEN gemeinnützige GmbH, Cafeteria (direkt neben dem Haupteingang), Paul-Zipp-Str. 171, 35398 Gießen, Informationen auch unter Telefon (0641) 9606-122 www.ekm-gi.de

Hamburg
18.00 – 20.00 Uhr, AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Dr. Klaus Wittig, Hohe Weide 17, 20259 Hamburg, Kontakt: Dr. Philipp Bergmann, philipp.bergmann@d-k-h.de

Koblenz
Klinik für Plastische, Hand-, Ästhetische und Verbrennungschirurgie am ev. Stift St. Martin, Johannes-Müller-Straße 7, 56068 Koblenz, Dieses Jahr steht neben der Brustrekonstruktion die Lebensqualität und Nachsorge im Fokus. Nähere Informationen sind gerne über Oberärztin Dr. med. N. Kauer nina.kauer@gk.de zu erfragen.

Regensburg
Gesundheitsakademie St. Josef: Hohes Brustkrebsrisiko: Amputation und Wiederaufbau als Vorsichtsmaßnahme? Mittwoch, 18.10.2017 um 18:00 Uhr, Caritas-Krankenhaus St. Josef (Konferenzsaal/Verwaltungsgebäude) www.caritasstjosef.de