Berlin/Kassel - Ganz nah am märchenhaften Bergpark Wilhelmshöhe veranstaltete die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) in diesem Jahr ihre 47. Jahrestagung, die gleichzeitig die 21. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) war. Vom 8. bis 10. September fanden mehr als 550 Besucher den Weg nach Kassel. Dieser lohnte sich: 58 Symposien mit 347 Vorträgen sowie 37 wissenschaftliche Poster und 17 dreiminütige „Science Slam“-Vorträge boten einen perfekten Einblick in die aktuelle plastisch-chirurgische Forschung.

„Das durchaus provokative Tagungsmotto verdeutlicht das Spannungsfeld, in dem sich unser vielseitiges Fachgebiet behaupten muss“, leitet Prof. Dr. Ernst Magnus Noah ein. Dies gelte für das gesamte Fachgebiet, werde aber verstärkt in der ästhetisch-plastischen Chirurgie wirksam und auch von der Öffentlichkeit adressiert. „Dieser Kongress soll neben der fachlichen Weiterbildung einen Diskussionsraum schaffen und so nicht zuletzt bei jungen Fachärzten sowie Ärzten in der Weiterbildung das Bewusstsein dafür schärfen, dass Plastische und Ästhetische Chirurgen, unabhängig von wirtschaftlichen Anforderungen, vor allem Ärzte sind, bei denen die Sorge und Fürsorge für ihre Patienten oberste Priorität hat“, stellt Prof. Noah klar.

01. Februar 2017 - 04. Februar 2017
Garmisch-Partenkirchen
03. März 2017 - 04. März 2017
Berlin
10. März 2017 - 11. März 2017
Köln
Ästhetische Nasenchirurgie: Grundlagen verstehen, Techniken erlernen
03. Februar 2017 - 04. Februar 2017
(Baetge / Nürnberg)
kleine Handchirurgie, Basisoperationen
07. Februar 2017 - 08. Februar 2017
(Biesgen / Trier)
Mikrochirurgie der Lymphgefäße
09. Februar 2017 - 10. Februar 2017
(Giunta, Frick / München)
Ästhetische Gesichtschirurgie
10. Februar 2017 - 10. Februar 2017
(von Fritschen / Berlin)
Periphere Nervenchirurgie incl. Plexus brachialis
13. Februar 2017 - 14. Februar 2017
(Bahm / Aachen)