Task Force Social Media innerhalb der DGPRÄC

Der Umgang mit den sozialen Medien durch Ärzte führt häufig zu rechtlichen, berufspolitischen und geschmacklichen Fragestellungen. Dies betrifft auch Plastische Chirurgen, die sich in diesem Umfeld bewegen, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dabei geht es um die Darstellung des eigenen Leistungsportfolios, aber auch um den Wettbewerb um Mitarbeiter auf allen Ebenen sowie um Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Themas hat sich nach Aufforderung des Vorstandes eine Task Force gebildet, in der die DGPRÄC-Mitglieder Prof. Dr. Christoph Andree, Dr. Sixtus Allert, Dr. Christoph Czermak, Prof. Dr. Dennis v. Heimburg, Dr. Alexander Hilpert, Prof. Dr. Henrik Menke, Marie-Luise Klietz sowie von Fall zu Fall auch weitere beratende Mitglieder mitarbeiten. Zudem ist die Leiterin der Geschäftsstelle, Kerstin van Ark, integriert. Ziel der Task Force ist es, Fragestellungen rund um den Gebrauch der sozialen Medien in einem Konsens zu beantworten. Es soll weniger restriktiv oder reglementierend agiert werden, eher soll es um eine beratende Funktion im Sinne der Etablierung einer „good clinical practice“ gehen. Dazu zählen auch Hinweise auf Falschinformationen, wobei hier geltende Standards und Leitlinien herangezogen werden.

Dies beinhaltet ebenso die von Dr. Christoph Czermak im Auftrag der DGPRÄC erstellten und von der DGPRÄC Mitgliederversammlung im September 2019 beschlossenen Empfehlungen zum Umgang mit sozialen Medien.

Darüber hinaus ist vorgesehen, die Präsenz unserer Fachgesellschaft in den sozialen Medien zu stärken, um ggf. auch innerhalb der Medien beratend zur Seite stehen zu können. Weitere Ansatzpunkte wie die Schaffung einer Stelle für alle Belange rund um soziale Medien innerhalb der Fachgesellschaft werden diskutiert.

Die Task Force Social Media der DGPRÄC erreichen Sie unter: socialmedia@dgpraec.de